Weltkrebstag 2022

Comprehensive Cancer Center Niedersachsen

Unter dem Motto „Gemeinsam gegen Krebs “ – „Du bist nicht allein“ macht das CCC Niedersachsen zum diesjährigen Weltkrebstag auf unterstützende Angebote bei einer Krebserkrankung aufmerksam.

Die Diagnose Krebs kommt für die Betroffenen und Angehörige oftmals völlig unerwartet und stellt von heute auf morgen alles auf den Kopf. „Insbesondere nach der Diagnosestellung kann es erstmal darum gehen, wieder Ordnung in das ganze Chaos zu bringen“, sagt Professorin Tanja Zimmermann, Professur für Psychosomatik und Psychotherapie mit Schwerpunkt Transplantationsmedizin und Onkologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Hier kann die Psychoonkologie helfen. Gerade während der Pandemie kann es für viele Patienten und Patientinnen noch wichtiger sein, ein Gesprächs- und Unterstützungsangebot zu erhalten. Neben psychoonkologischen Beratungsangeboten stellen Selbsthilfegruppen eine wichtige Anlaufstelle dar. Sie bieten die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Betroffenen und Raum, ungezwungen über die Erfahrungen  zu sprechen. "Auch wenn zur Zeit regelmäßige Treffen und damit der lebendige Dialog in der Gemeinschaft weitestgehend nicht möglich sind, werden Rat- und Hilfesuchende keineswegs allein gelassen. Fast alle Selbsthilfegruppen sind per Mail oder Telefon erreichbar. Hier können erste Hinweise zur Bewältigung der Krankheit gegeben, Fragen beantwortet und vielleicht schon die Grundlagen für die spätere Teilhabe an den normalen Gruppenaktivitäten geschaffen werden", sagt Karl-Heinz Bsufka, Sprecher Patientenbeirat des UniversitätsKrebszentrum Göttingen der Universitätsmedizin Göttingen (UMG).

Im CCC-N finden Betroffene eine Vielzahl unterstützender Angebote. Neben der psychoonkologischen Beratung und Vermittlung zu Selbsthilfegruppen zählen hierzu unter anderem auch ernährungs- und sportmedizinische Angebote. Die Angebote begleiten Betroffene und Familienmitglieder auf dem Weg durch die Therapie und können die Lebensqualität der Betroffenen verbessern. Neu ist seit Januar 2022 das Klaus Bahlsen-Zentrum Integrative Onkologie an der MHH, das die ganzheitliche Behandlung von Krebspatientinnen und -patienten am Standort stärkt. Das Zentrum führt die bisherigen Aktivitäten der Fachbereiche Komplementärmedizin, Palliativmedizin, Psychoonkologie, Sport- und Rehabilitationsmedizin, Ernährungsmedizin und der Pflege der MHH zusammen.

Weiterhin wird es im Frühjahr 2022 ein neues psychosoziales Versorgungs- und Beratungsangebot in Göttingen geben: Die Diakonie Göttingen eröffnet im neuen Forum am Groner Tor eine ambulante Krebsberatungsstelle. Hier finden ambulante Krebspatient*innen psychosoziale und psychoonkologische Hilfe.

Info-Reihe Krebs: Kopf-Hals-Tumore: „Was ist harmlos und was nicht?“ und „Warum auch die Logopädie so wichtig ist“

Wie kann man Kopf-hals-Tumore erkennen? Darauf wird Prof. Dr. Martin Durisin aus dem Kopf-Hals-Tumorzentrum in seinem Vortrag "Was ist harmlos und was nicht?" eingehen. Michaela von Quadt, Lehrlogopädin der MHH, wird zu Beeinträchtigungen einer Kopf-Hals-Tumorerkrankung berichten und wie die Logopädie dabei unterstützen kann.

Die Info-Reihe richtet sich an Patientinnen und Patienten, Angehörige und alle Interessierten. 

Die Veranstaltung findet am 07.09.2022 von 17-18 Uhr online via MS Teams statt. Anmeldung per E-Mail an Onkologisches.Zentrum(at)mh-hannover.de oder telefonisch +49 511 532-3468. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wir sind für Sie da!

Fotoaktion mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der supportiven Angebote im CCC-N