Comprehensive Cancer Center Niedersachsen - Zwei Standorte, ein Ziel

Mit dem Zusammenschluss zum CCC-N im November 2019 nutzen die Universitätsmedizin Göttingen und die Medizinische Hochschule Hannover ihre Synergien und stärken die Krebsmedizin in Niedersachsen, um für ein gemeinsames Ziel einzutreten: Patient*innen nach den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen noch besser zu versorgen und innovative Krebsforschung voranzutreiben.  

Das CCC-N ist eines von 14 Krebszentren in ganz Deutschland das von der Deutschen Krebshilfe als Onkologisches Spitzenzentrum gefördert wird. Außerdem sind die beiden Krebszentren der Standorte von der Deutschen Krebsgesellschaft als Onkologische Zentren zertifiziert und tragen zu einer multidisziplinären, qualitätsgesicherten Versorgung, zur Förderung klinischer und translationaler Forschung und zur Vernetzung der onkologischen Leistungserbringer in Niedersachsen bei. 

      Die wichtigste Grundlage unserer hohen Versorgungsqualität ist die konsequente Zusammenarbeit mit allen Beteiligten bei der Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Patient*innen. Hierfür arbeiten wir eng mit den niedergelassenen Ärzt*innen und Kliniken der Region zusammen. Das CCC-N sichert die regionale Versorgungsqualität in Niedersachsen und eröffnet seinen Patienten mit Hilfe zahlreicher Klinischer Studien den Zugang zu Behandlungsstrategien von Morgen.

      Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt ist die gezielte Förderung des medizinischen und wissenschaftlichen Nachwuchses. Deshalb bietet das CCC-N im Rahmen der OnkoAkademie regelmäßig zahlreiche Fortbildungsveranstaltungen für Ärzt*innen, wissenschaftliches und medizinisches Personal sowie Informationsveranstaltungen für Patient*innen, Angehörige und Interessierte an. Hierbei beziehen wir unsere Kooperationspartner und Patientenorganisationen eng mit ein.

        Gemeinsam gegen Krebs

        Forschung

        Um Krebserkrankungen, ihre Ursachen und vor allem neue Behandlungsansätze zu erforschen, arbeiten am CCC-N ausgewiesene Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen Hand in Hand.

        Tumorkonferenzen

        Die Diagnostik und Therapie jedes einzelnen Patienten wird im CCC-N in interdisziplinären Tumorkonferenzen unter Beteiligung aller an der Behandlung beteiligten Disziplinen und der aktuellen Leitlinien gemeinsam besprochen.

        Sprechstunden

        Das CCC-N bietet zahlreiche Spezialsprechstunden für häufige und seltene Tumorerkrankungen an.

        Studienplattform

        Alle klinischen Studien des CCC-N auf einen Blick

        Die Studienplattform dient als digitale Datenbank des CCC-N sowie deren Partnerkliniken und Praxen.

        Patientenbeirat

        Selbsthilfe bei Krebs

        Onkologische Selbsthilfegruppen sind im Patientenbeirat organisiert und beraten den Vorstand des CCC-N.

        Seite an Seite: Gemeinsam gegen Krebserkrankungen

        Medizinische Hochschule Hannover und Universitätsmedizin Göttingen gründen Comprehensive Cancer Center Niedersachsen. Eröffnungsfeier mit Wissenschaftsminister Björn Thümler am Mittwoch, 20. November 2019

        Comprehensive Cancer Center Nieder- sachsen gegründet: (vorne v. l.): Prof. Dr. Wolfgang Brück (Sprecher des Vor- standes UMG), Björn Thümler (nieder- sächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur), Prof. Dr. Michael M. Manns (Präsident MHH); (hinten v. l.) Prof. Dr. Volker Ellenrieder (Direktor des Universi- tätsKrebszentrums Göttingen der UMG), Prof. Dr. Peter Hillemanns (Direktor des CCC Hannover) unterzeichnen den „Letter of Support“. Foto: umg/spförtner

        (umg/mhh) Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) haben den nächsten Schritt für eine qualitativ hochwertige Versorgung in der Krebsmedizin für Niedersachsen getan: Am Mittwoch, dem 20. November 2019, nahm das Comprehensive Cancer Center Niedersachsen (CCC-N) nach mehr als einjähriger Vorbereitungszeit seine Arbeit auf. Ziel des niedersachsenweit agierenden Krebszentrums ist die Bündelung von interdisziplinärer Krebsforschung und besonderer Expertise in der Patientenversorgung. Um dieses Ziel zu verwirklichen, werden auch nicht-universitäre Versorgungseinrichtungen der Krebsmedizin in verschiedenen Städten über die Landesgrenzen hinweg eng einbezogen.  

        Wissenschaftsminister Björn Thümler begrüßte bei der Gründungsveranstaltung an der MHH die Anstrengungen der Göttinger und Hannoveraner Kliniken zur Etablie-
        rung des CCC-N. „Krebs ist längst keine anonyme Krankheit mehr, sondern trifft viele Menschen unvermittelt und hart. Daher ist es unsere Pflicht und Verantwortung, in Forschung, Lehre und Krankenversorgung die bestmöglichen Präventionsprogramme sowie eine optimale Versorgung für Patientinnen und Patienten aufzubauen. Die Gründung des CCC-Niedersachsen ist ein erster Meilenstein zur Verbesserung der Krebsmedizin in unserem Land“, sagte Thümler. „Aus diesem Grund unterstützt das Wissenschaftsministerium den Aufbau des CCC-N mit einer Million Euro.“

        Prof. Dr. Wolfgang Brück, Sprecher des Vorstandes der Universitätsmedizin Göttingen, sagt: „Die Gründung des CCC-Niedersachsen ist ein wichtiges Signal für alle Menschen in Niedersachsen. Sie gewinnen eine extrem hohe Expertise bei der Versorgung von Krebserkrankungen und das auf hohem Niveau universitärer Medizin. Hier freue ich mich besonders über die gelungene und gelingende Zusammenarbeit mit der MHH. Beide medizinische Hochschulen stehen für hohe Kompetenz onkologischer Versorgung."

        „Jeder Patient und jede Patientin in Niedersachsen und den angrenzenden Regionen soll wissen, dass sie bestmöglich versorgt werden, egal in welche Klinik sie kommen“, sagte Professor Dr. Volker Ellenrieder, Sprecher des CCC-N und Direktor des UniversitätsKrebszentrum Göttingen der UMG. Um dieses Ziel noch besser zu erreichen, hat das CCC-N bereits eine „Qualitätsoffensive Krebsmedizin“ gestartet. „Allein in Niedersachsen erkranken jährlich etwa 50.000 Personen neu an Krebs. Deshalb ist es wichtig, auch in Niedersachsen als zweitgrößtes Bundesland ein CCC zu etablieren, um alle Patienten bestmöglich zu versorgen und neue Erkenntnisse in der Forschung zu bündeln“, so Ellenrieder. Gemeinsam versorgen die beiden Universitätskliniken Göttingen und Hannover bis zu 30.000 Patienten mit Krebserkrankungen pro Jahr. Derzeit gibt es rund acht Millionen Einwohner in Niedersachsen.

        Das Comprehensive Cancer Center-Netzwerk wurde 2007 auf Initiative der Deutschen Krebshilfe ins Leben gerufen. Durch eine deutschlandweite, interdisziplinäre Zusammenarbeit sollen neue Erkenntnisse aus der Forschung effektiver und schneller für den klinischen Alltag verfügbar werden und damit allen Krebspatienten zugutekommen. Das neue standortübergreifende Zentrum bringt neben der Krankenversorgung auch gemeinsame Forschungsinitiativen auf den Weg, um vor allem Therapieresistenzen zu überwinden, genetische und molekularbiologische Methoden gezielt für die Therapieplanung nutzen zu können sowie immunonkologische und interventionelle Behandlungsansätze weiterzuentwickeln. „Wir legen darüber hinaus großen Wert auf die Forschung zur ganzheitlichen Krebsmedizin“,
        sagt Professor Dr. Peter Hillemanns, Ko-Sprecher des CCC-N und Direktor des CCC Hannover. Daher arbeiten beispielsweise auch palliativmedizinische und psychoonkologische Forschungsgruppen intensiv zusammen. Nicht zuletzt steht das CCC-N für eine intensive Förderung des Nachwuchses in verschiedenen Bereichen der Krebsmedizin. Spezielle Bildungsangebote für unterschiedliche Berufsgruppen (Ärzte, Pflege, Psychoonkologen und andere) sorgen zukünftig noch umfassender für die Verbreiterung des aktuellen Wissensstandes und von Erfahrungen im Umgang mit Krebspatienten.

        Andrea Hahne, Patientenvertreterin des CCC Hannover und Mitglied im Fachausschuss „Krebs-Selbsthilfe / Patientenbeirat“ der Deutschen Krebshilfe, zeigte sich erfreut darüber, dass nun auch Einrichtungen aus Niedersachsen in dem Netzwerk aktiv werden: „So können wir Fortschritte in der onkologischen Forschung, Prävention und Patientenversorgung für alle Betroffenen einfacher zugänglich machen und profitieren andersherum von den Erkenntnissen anderer Klinken: das ist ein Gewinn für die Onkologie in Deutschland“, so Hahne. Ein auch für Betroffene gut sichtbares Beispiel ist die Studienplattform des CCC-N, auf der sich zukünftig Betroffene und Ärzte sehr einfach über Möglichkeiten zur Teilnahme an klinischen Studien informieren können. 

        WEITERE INFORMATIONEN:  
        Universitätsmedizin Göttingen
        Unternehmenskommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
        Stefan Weller, Leiter  
        Telefon 0551 / 39-61020, Fax 0551 / 39-61023  
        presse.medizin@med.uni-goettingen.de
        Von-Siebold-Str. 3, 37075 Göttingen
        Informationen aus der UMG unter www.umg.eu 

        Medizinische Hochschule Hannover
        Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
        Stefan Zorn, Leiter
        Telefon 0511 / 532-6772, Fax 0511 / 532-385  
        pressestelle@mh-hannover.de  
        Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover
        Informationen aus der MHH unter www.mh-hannover.de

        Seite an Seite: Gemeinsam gegen Krebserkrankungen

        Medizinische Hochschule Hannover und Universitätsmedizin Göttingen gründen Comprehensive Cancer Center Niedersachsen. Eröffnungsfeier mit Wissenschaftsminister Björn Thümler am Mittwoch, 20. November 2019

        Comprehensive Cancer Center Nieder- sachsen gegründet: (vorne v. l.): Prof. Dr. Wolfgang Brück (Sprecher des Vor- standes UMG), Björn Thümler (nieder- sächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur), Prof. Dr. Michael M. Manns (Präsident MHH); (hinten v. l.) Prof. Dr. Volker Ellenrieder (Direktor des Universi- tätsKrebszentrums Göttingen der UMG), Prof. Dr. Peter Hillemanns (Direktor des CCC Hannover) unterzeichnen den „Letter of Support“. Foto: umg/spförtner

        (umg/mhh) Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) haben den nächsten Schritt für eine qualitativ hochwertige Versorgung in der Krebsmedizin für Niedersachsen getan: Am Mittwoch, dem 20. November 2019, nahm das Comprehensive Cancer Center Niedersachsen (CCC-N) nach mehr als einjähriger Vorbereitungszeit seine Arbeit auf. Ziel des niedersachsenweit agierenden Krebszentrums ist die Bündelung von interdisziplinärer Krebsforschung und besonderer Expertise in der Patientenversorgung. Um dieses Ziel zu verwirklichen, werden auch nicht-universitäre Versorgungseinrichtungen der Krebsmedizin in verschiedenen Städten über die Landesgrenzen hinweg eng einbezogen.  

        Wissenschaftsminister Björn Thümler begrüßte bei der Gründungsveranstaltung an der MHH die Anstrengungen der Göttinger und Hannoveraner Kliniken zur Etablie-
        rung des CCC-N. „Krebs ist längst keine anonyme Krankheit mehr, sondern trifft viele Menschen unvermittelt und hart. Daher ist es unsere Pflicht und Verantwortung, in Forschung, Lehre und Krankenversorgung die bestmöglichen Präventionsprogramme sowie eine optimale Versorgung für Patientinnen und Patienten aufzubauen. Die Gründung des CCC-Niedersachsen ist ein erster Meilenstein zur Verbesserung der Krebsmedizin in unserem Land“, sagte Thümler. „Aus diesem Grund unterstützt das Wissenschaftsministerium den Aufbau des CCC-N mit einer Million Euro.“

        Prof. Dr. Wolfgang Brück, Sprecher des Vorstandes der Universitätsmedizin Göttingen, sagt: „Die Gründung des CCC-Niedersachsen ist ein wichtiges Signal für alle Menschen in Niedersachsen. Sie gewinnen eine extrem hohe Expertise bei der Versorgung von Krebserkrankungen und das auf hohem Niveau universitärer Medizin. Hier freue ich mich besonders über die gelungene und gelingende Zusammenarbeit mit der MHH. Beide medizinische Hochschulen stehen für hohe Kompetenz onkologischer Versorgung."

        „Jeder Patient und jede Patientin in Niedersachsen und den angrenzenden Regionen soll wissen, dass sie bestmöglich versorgt werden, egal in welche Klinik sie kommen“, sagte Professor Dr. Volker Ellenrieder, Sprecher des CCC-N und Direktor des UniversitätsKrebszentrum Göttingen der UMG. Um dieses Ziel noch besser zu erreichen, hat das CCC-N bereits eine „Qualitätsoffensive Krebsmedizin“ gestartet. „Allein in Niedersachsen erkranken jährlich etwa 50.000 Personen neu an Krebs. Deshalb ist es wichtig, auch in Niedersachsen als zweitgrößtes Bundesland ein CCC zu etablieren, um alle Patienten bestmöglich zu versorgen und neue Erkenntnisse in der Forschung zu bündeln“, so Ellenrieder. Gemeinsam versorgen die beiden Universitätskliniken Göttingen und Hannover bis zu 30.000 Patienten mit Krebserkrankungen pro Jahr. Derzeit gibt es rund acht Millionen Einwohner in Niedersachsen.

        Das Comprehensive Cancer Center-Netzwerk wurde 2007 auf Initiative der Deutschen Krebshilfe ins Leben gerufen. Durch eine deutschlandweite, interdisziplinäre Zusammenarbeit sollen neue Erkenntnisse aus der Forschung effektiver und schneller für den klinischen Alltag verfügbar werden und damit allen Krebspatienten zugutekommen. Das neue standortübergreifende Zentrum bringt neben der Krankenversorgung auch gemeinsame Forschungsinitiativen auf den Weg, um vor allem Therapieresistenzen zu überwinden, genetische und molekularbiologische Methoden gezielt für die Therapieplanung nutzen zu können sowie immunonkologische und interventionelle Behandlungsansätze weiterzuentwickeln. „Wir legen darüber hinaus großen Wert auf die Forschung zur ganzheitlichen Krebsmedizin“,
        sagt Professor Dr. Peter Hillemanns, Ko-Sprecher des CCC-N und Direktor des CCC Hannover. Daher arbeiten beispielsweise auch palliativmedizinische und psychoonkologische Forschungsgruppen intensiv zusammen. Nicht zuletzt steht das CCC-N für eine intensive Förderung des Nachwuchses in verschiedenen Bereichen der Krebsmedizin. Spezielle Bildungsangebote für unterschiedliche Berufsgruppen (Ärzte, Pflege, Psychoonkologen und andere) sorgen zukünftig noch umfassender für die Verbreiterung des aktuellen Wissensstandes und von Erfahrungen im Umgang mit Krebspatienten.

        Andrea Hahne, Patientenvertreterin des CCC Hannover und Mitglied im Fachausschuss „Krebs-Selbsthilfe / Patientenbeirat“ der Deutschen Krebshilfe, zeigte sich erfreut darüber, dass nun auch Einrichtungen aus Niedersachsen in dem Netzwerk aktiv werden: „So können wir Fortschritte in der onkologischen Forschung, Prävention und Patientenversorgung für alle Betroffenen einfacher zugänglich machen und profitieren andersherum von den Erkenntnissen anderer Klinken: das ist ein Gewinn für die Onkologie in Deutschland“, so Hahne. Ein auch für Betroffene gut sichtbares Beispiel ist die Studienplattform des CCC-N, auf der sich zukünftig Betroffene und Ärzte sehr einfach über Möglichkeiten zur Teilnahme an klinischen Studien informieren können. 

        WEITERE INFORMATIONEN:  
        Universitätsmedizin Göttingen
        Unternehmenskommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
        Stefan Weller, Leiter  
        Telefon 0551 / 39-61020, Fax 0551 / 39-61023  
        presse.medizin@med.uni-goettingen.de
        Von-Siebold-Str. 3, 37075 Göttingen
        Informationen aus der UMG unter www.umg.eu 

        Medizinische Hochschule Hannover
        Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
        Stefan Zorn, Leiter
        Telefon 0511 / 532-6772, Fax 0511 / 532-385  
        pressestelle@mh-hannover.de  
        Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover
        Informationen aus der MHH unter www.mh-hannover.de